Interview mit HIZUMI

interview - 05.04.2015 10:00

Nach D'espairsRay beschäftigte sich der Künstler mit einem für ihn völlig neuen Betätigungsfeld und erschuf das Design-Projekt UMBRELLA.

Seit der Auflösung von D'espairsRay im Jahr 2011 hat sich der ehemalige Sänger, HIZUMI, seinem Design-Projekt UMBRELLA verschrieben. Kurz nach seinem ersten Auftritt auf der Naka-Kon Convention in den USA Mitte März, hatte JaME die Gelegenheit, dem Künstler ein paar Fragen rund um sein Projekt zu stellen. Zudem öffnete auch seine offizielle Facebook-Seite vor Kurzem erneut ihre Pforten.


Es sind jetzt beinahe vier Jahre seit der Gründung deines Design-Projektes UMBRELLA vergangen. Würdest du uns bitte etwas über die Anfänge erzählen? War es schwierig UMBRELLA zu etablieren?

HIZUMI: Um dabei etwas genauer zu werden: Es war vielmehr beängstigend als schwierig, da ich als Designer noch so gar keine Erfahrung hatte und nichts wusste. Ich hatte daher Sorgen, ob ich so weiterkommen würde oder nicht.

Durch das Projekt bietest du von eigenen Fotografien über Kleidungsstücke und Produkte des täglichen Bedarfs bis hin zu besonderen Designs die unterschiedlichsten Dinge an. Was, glaubst du, macht deine Designs und Fotos so besonders?

HIZUMI: Wenn ich etwas entwerfe, mache ich mir darüber nicht allzu viele Gedanken. Aber für mich ist es sehr wichtig, mit meinen Sinnen zu fühlen, ob es einfach nur "cool" ist oder nicht, nachdem ich mit dem Design fertig bin.

Woher kommen deine Inspirationen? Wie sieht der kreative Design-Prozess aus?

HIZUMI: Wenn ich passende, erstellte Grafikteile (Diagramme, Blumen, Tiere usw.) gefunden habe, kommt die Inspiration zumeist von diesen Dingen. Im Kreativprozess verhält es sich ähnlich. Ich versuche zahlreiche Puzzleteile zusammenzufügen, da mir oft die Vorstellungskraft fehlt. Abgeschlossen wird der Prozess, indem ich unzählige Male ausprobiere, wo und wie diese Teile zusammenpassen können. Wenn ich die Puzzlestücke nicht finden konnte, begebe ich mich erneut auf die Suche nach ihnen.

Bislang hast du die unterschiedlichsten Produkte über dein Design-Projekt realisiert. Gibt es etwas, das du gerne noch entwerfen möchtest, wozu du aber noch nicht die Gelegenheit hattest?

HIZUMI: Es gibt da noch eine überwältigende Zahl an Dingen, die noch nicht designt habe. Eines Tages möchte ich jedoch einen Weltraum oder so etwas ähnliches entwerfen.

Auf deiner Seite wurde von Anfang an die Kategorie "Music" als "coming soon" angezeigt. Kannst du uns verraten, was für Musik deine Fans von dir erwarten können, sobald diese eröffnet wurde?

HIZUMI: Als ich mit UMBRELLA begann, dachte ich, dass es mir in ein paar Jahren wieder gut genug gehen würde, um Musik zu machen … um wieder zu singen, da mein Hals wieder vollständig geheilt sein würde. Leider hat sich das noch immer nicht wirklich verbessert, daher weiß ich nicht, wann ich damit beginnen kann.

Du hast unter anderem für REDRUMs Mini-Album "INITIUM" das Design erarbeitet. Wie ist die Band auf dich zugegangen und welche konkreten Inspirationen hattest du dafür?

HIZUMI: Ursprünglich bat mich ASAGI von D, REDRUM zu produzieren und ich akzeptierte seine Bitte. Es war eine Chance und er erlaubte mir, mich mit allen Aspekten wie dem Design, dem Styling, dem Foto-Shooting, der Studioaufnahmen usw. auseinanderzusetzen. Daher durfte ich alles machen. Als Inspirationen für das Design versuchte ich die Finsternis und Schwere, die auch in ihrer Musik vertreten sind, umzusetzen.

Möchtest du außer dem Entwerfen von Merchandise für Musikbands auch andere Kollaborationen mit diesem Projekt umsetzen?

HIZUMI: Sollte mein kreatives Design für etwas Verwendung finden, dann würde ich dies sehr gerne tun.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag für dich normalerweise aus? Könntest du bitte einen für uns beschreiben?

HIZUMI: Das ist sehr einfach und ihr wärt schnell gelangweilt von so einem Tag (lacht). Ich stehe gegen neun Uhr morgens auf und fange dann vor dem Mittag an zu arbeiten. Dann vergesse ich etwas zu essen und der nächste Morgen ist schon da (lacht).

Bewunderst du irgendwelche Grafiker? Wenn ja, wen und warum?

HIZUMI: Der Grund, warum ich damit anfing, mich als Designer zu betätigen, hat nichts damit zu tun, dass ich irgendwen bewundere. Ich habe also niemanden, oder besser gesagt, ich kenne niemanden.

Vor Kurzem hast du an der Naka-Kon Convention im Overland Park, Kansas, USA, teilgenommen. Welche Erwartungen hattest du an die Veranstaltung ehe du deine Panel hattest und wie waren die Reaktionen der Besucher?

HIZUMI: Für mich war es das erste Mal, dass ich ein "Panel" abgehalten habe, daher habe ich mir darüber sehr viele Gedanken gemacht. Ich schätze, dass die Besucher Spaß gehabt haben, aber für mich gab es da sehr viele Kritikpunkte.

Kannst du dir vorstellen, dich und deine Arbeit auch auf anderen Conventions vorzustellen? Und gibt es da ein bestimmtes Land, in dem du gerne an einer Convention teilnehmen würdest?

HIZUMI: Sollte ich wieder so eine Chance bekommen, wäre ich froh daran teilnehmen zu können. Ich würde gerne in allen Ländern auftreten.

Wie sehen deine Pläne für die Zukunft aus?

HIZUMI: Im Moment habe ich keine Pläne, die das Ausland betreffen würden. Aber ich möchte dieses Jahr gerne etwas ausprobieren, das ich vorher noch nie gemacht habe.

Könntest du unseren Lesern bitte eine Botschaft hinterlassen?

HIZUMI: Ich werde auch in Zukunft meine persönlichen Designs entwerfen, freut euch also bitte darauf diese zu sehen! Vielen Dank.


JaME bedankt sich recht herzlich bei HIZUMI, WANDALISMUS.INK und Tora Tsuki für die Ermöglichung dieses Interviews.
künstler
Kommentare
blog comments powered by Disqus
anzeigen
  • Chaotic Harmony
  • euroWH