Interview mit nano

interview - 12.06.2015 06:00

Nach nanos zweiten Auftritt in Deutschland auf der DoKomi 2015 hatte JaME Germany exklusiv die Möglichkeit, sich mit nano über den zweiten Auftritt in Deutschland zu unterhalten.

Nach nanos zweiten Auftritt in Deutschland auf der DoKomi 2015 hatte JaME Germany exklusiv die Möglichkeit, sich mit nano über den zweiten Auftritt in Deutschland zu unterhalten.


Vielen Dank für die Möglichkeit zu dem Interview! Ich habe heute ein paar Fragen an dich.

nano: Ich habe für die Einladung zu danken. Dann legen wir mal los.

Wie war dein Auftritt auf der DoKomi 2015?

nano: Mein Konzert vor zwei Tagen war einfach atemberaubend. Es war bereits mein zweites Konzert in Deutschland und ich habe mich wirklich drauf gefreut. Dieses Mal konnte sogar die komplette Band dabei sein, es hat uns allen richtig Spaß gemacht.

Ich habe das Konzert gesehen und fand es wirklich gut. Was reizt dich so an
Deutschland, dass du unbedingt noch einmal wiederkommen wolltest?


nano: Vielen Dank dafür! Es ist so, in Deutschland hatte ich vor zwei Jahren mein allererstes internationales Konzert. In diesem Sinne bedeutet mir das Land natürlich sehr viel. Außerdem hatte ich vor ein paar Jahren einen Freund, der aus Deutschland kam, dahingehend hat mich dieses Land auch persönlich schon immer interessiert.

Was magst du denn an Deutschland am meisten?

nano: Um ehrlich zu sein, sieht die Umgebung – besonders das Gebiet um und in Düsseldorf – ganz so aus, wie in meiner Heimat in Amerika. Es fühlt sich hier wie mein zweites Zuhause an. Außerdem ist das Essen hier einfach großartig, ich liebe deutsches Brot!

Was ist das für ein Gefühl, hier auf seinem ganz eigenen Konzert zu performen, anstatt nur ein Teil des großen Events zu sein? Dank des Crowdfundings konnte ja die gesamte Band kommen.

nano: Alleine die Tatsache, hier vor zwei Jahren auftreten zu können, war schon überwältigend genug. Aber mein ganz eigenes Konzert hier spielen zu können, gibt mir die Möglichkeit, mich voll zu entfalten. Dieses Mal ist daraus dann ein volles Konzert mit kompletter Band geworden. Es war sehr aufregend für uns alle, die Atmosphäre war sehr herzlich und die Fans haben einfach nur gerockt.

Hättest du dir jemals vorstellen können irgendwann so erfolgreich zu sein, als du mit Coversongs angefangen hast?

nano: Überhaupt nicht. Als ich damals angefangen habe Cover zu machen und auch das erste mal damit aufzutreten, habe ich mir dabei gar nichts ausgerechnet. Und jetzt bin ich hier mit meinem dritten Album und Fans auf der ganzen Welt, die meine Musik hören, das fühlt sich einfach unglaublich an.

Beeinflusst deine Gesangskarriere dein Privatleben?

nano: Nein, eigentlich nicht wirklich. In meinem Privatleben ist soweit alles beim Alten geblieben. Ich liebe es außerdem, in meiner Freizeit an neuen Songs zu arbeiten und mich einfach selbst zu verwirklichen.

Gibt es andere Künstler, die dich und deine Musik inspirieren?

nano: Ich selbst höre sehr viel verschiedene Musik. Dabei öffne ich meistens einfach nur eine Musikbibliothek und schaue mir von Zeit zu Zeit an, was gerade so angesagt ist. Mein Geschmack reicht dabei von klassischer Musik über Pop bis hin zu Rock. Dabei schaue ich eigentlich nur selten nach einem Künstler speziell.

Also würde dir spontan kein Künstler in dieser Hinsicht einfallen?

nano: Nein, mir geht es da eher um Genres, statt um Künstler. Ich liebe einfach jede Art von Musik generell.

Vor einiger Zeit sagtest du, dass du deine Musik nicht dem klassischen J-Rock oder J-Pop zuordnen würdest, sondern eher dem Genre "Anime-Musik". Wo siehst du den Unterschied zwischen diesen Genres?

nano: Ich ordne meine Musik generell ungerne einem bestimmten Genre zu, demnach ist es für mich auch nicht nur Anime-Musik und nicht nur J-Pop oder J-Rock. Ich liebe es einfach zu experimentieren und meine Musik verändert sich stetig. Sie verändert sich mit mir. Deshalb mag ich es nicht, mich in ein bestimmtes Genre einordnen zu müssen. Jetzt mache ich diese Art von Musik, aber in einem Jahr könnte mein Stil wieder ganz anders sein. Mir macht das Spaß und ich möchte mich nicht auf ein bestimmtes Genre festlegen. In meinen Augen teilen Genres nur die Fanbase, anstatt sie zu vereinen.

Also würdest du diese Frage aufgrund deiner Experimentierfreude gerne offen lassen?

nano: Genau! Für mich bedeutet so etwas die Freiheit, sich nicht festlegen zu müssen.

Letzten Januar hast du dein aktuelles Album "Rock on." rausgebracht. Erzähl uns doch etwas darüber.

nano: "Rock on." hat genau so viel Spaß beim Produzieren gemacht, wie beim Durchhören. Genau wie es der Titel sagt, möchte ich die Leute beim Hören zum Weiterrocken animieren und ihnen ein positives Gefühl vermitteln. Ich habe viel herumexperimentiert, bis ich den passenden Sound für dieses Album gefunden habe und ich habe mich selbst so sehr wie noch nie herausgefordert, das Album zu dem zu machen, was es ist. Für mich ist es also ein sehr persönliches Album und ich hoffe, dass ich das auch übertragen kann.

Gibt es so etwas wie ein "Thema" für das Album? Der Begriff "Rock on" ist bereits gefallen, auf dem Konzert war dir allerdings auch "Music connects people" sehr wichtig. Hat das etwas damit zu tun?

nano: Ja natürlich. Dieses Album habe ich mit dem speziellen Gefühl geschrieben, die Songs live spielen zu wollen. Die Songs sollen auch auf Konzerten Spaß machen und sich nicht nur auf der CD gut anhören. Das ist für mich das "Thema" für dieses Album, besonders konzerttaugliche Lieder zu schreiben.

Gibt es noch etwas, das du deinen deutschen Fans sagen möchtest?

nano: Na klar! Als erstes ein großes "Danke schön" (O-Ton). Vielen herzlichen Dank, dass ihr es mir ermöglicht habt, hier aufzutreten. Ich konnte es kaum erwarten, endlich wiederzukommen. Auf dem Konzert mit euch Fans verbunden zu sein, war auch dieses Mal wieder unglaublich und ich hoffe, dass ich so schnell wie möglich wieder zurückkommen kann. Ich werde mein Bestes geben!

Ich freue mich drauf und nehm dein Versprechen vom Konzert ernst, bis zum
nächsten Mal mehr Deutsch zu lernen.


(Alle Anwesenden lachen)

nano: Ja, versprochen, beim nächsten Mal gibt es von mir ein paar mehr Worte auf Deutsch zu hören!


JaME möchte nano, FlyingDog und AkibaDreams für die Ermöglichung dieses Interviews danken.
künstler
konzerte und events
nano 22/05

nano
Düsseldorf - Germany
Congress Center Düsseldorf
Kommentare
blog comments powered by Disqus
anzeigen
  • euroWH
  • Chaotic Harmony
  • SYNC NETWORK JAPAN