YAMATO World Tour 2017-2018 Chousensha -THE CHALLENGERS- Live in Leipzig

konzertbericht - 25.08.2017 10:00

Der Tourauftakt zur Deutschlandtour startete mit einer vielversprechenden Premiere in der Leipziger Oper.

Im März 2017 machten sich die Trommler von YAMATO für ihre World Tour 2017-2018 Chousensha -THE CHALLENGERS- nach Großbritannien auf. Anschließend folgten Termine in den Niederlanden und Belgien. Mit der ausverkauften Premiere am 15. August 2017 startete ihre Deutschlandtour in der Oper in Leipzig.

Nachdem sich der Vorhang gelüftet hatte, sah man im blauen dunstigen Licht zuerst nur sechs Musiker, die sich im vorderen Bühnenbereich aufhielten. Ihre Rücken waren dem Publikum zugewandt und in sanften fließenden Bewegungen schlugen sie auf ihre Okedo-Daikos. Im zunehmenden Licht erkannte man immer mehr Einzelheiten und noch drei weitere Musiker. In der Mitte der Bühne gaben Imai Subaru an einer großen Okedo-Daiko und links und rechts oben hinter je drei unterschiedlich großen Trommeln stehend Nito Marika (die zu Beginn des Eröffnungsstückes "Idomi" auf der Shinobue spielte) und Miura Nene den hypnotischen Grundtakt an. Beobachtete man die sechs Männer im vorderen Bereich etwas näher, so erinnerten deren anmutige Bewegungen unwillkürlich an den edlen Kranich oder die eines Kämpfers. Nur wenig später stimmten alle Musiker einen urbanen Gesang an, der die Atmosphäre im Saal noch dichter werden ließ. Je weiter "Idomi" voranschritt, umso wilder und unbeugsamer wurden die Trommelschläge. Auch Ekihiro Naoki, Kato Jun, Matsumoto Haruki, Ono Kenta, Futaki Masaya und Neuzugang Nakamura Jo vorne auf der Bühne wandten sich schließlich dem Publikum zu und zeigten eine atmosphärisch sehr schön abgestimmte Choreografie, die in einem starken Solo von Ono Kenta gipfelte. Doch YAMATO wären nicht YAMATO wenn nicht auch ein bisschen Humor mit im Spiel gewesen wäre. Nach Onos Trommelsolo gesellten sich Kato und Futaki zu ihm, die ihn auf lustige Weise baten auch auf deren Daikos zu schlagen. Nach der Soloeinlage ging "Idomi" mit einem unbändigen wilden Rhythmus in den nächsten Abschnitt über, der nur ganz kurz von Onos Begrüßung auf Deutsch unterbrochen und danach von allen Musikern auf der Bühne wieder aufgenommen wurde. Während die beiden Frauen dann ihr Können demonstrierten, schafften die Männer ihre Daikos von der Bühne und kehrten wenig später zurück. Vier der kräftigen jungen Männer hoben die große Okedo-Daiko an, die dann von Imai geschlagen wurde. Doch "Idomi" kam auch danach noch zu keinem Abschluss. Der Klang einer Kane läutete den letzten Abschnitt von "Idomi" ein, indem die Männer auf die aufgebaute Plattform kletterten und dort hinter großen Daikos Platz nahmen. Zum Einstieg boten sie das beliebte Strecken und Zurücklehnen ins Nichts dar, ehe sie ihr Spiel wieder aufnahmen und sich dem von Nito und Miura anschlossen. Die Belohnung für die kraftraubende wie eindrucksvolle Eröffnung war dann auch verdient reichlich Applaus und Jubel.

Im Anschluss kam Higashi Saori mit ihrer Shamisen auf die Bühne und stimmte "Ran-Ran" an. Im Schneidersitz spielte sie eine melancholische, aber auch kraftvolle Melodie, bei der sie von einer gelegentlich geschlagenen Daiko im Hintergrund unterstützt wurde, was dem Beginn des Liedes noch mehr Mystik verlieh. In dem Moment, als sich zu ihr Nito Marika und Miura Nene mit ihren beiden Shamisen-Instrumenten gesellten, nahm das anfänglich ruhige mystische Lied schnell an Fahrt auf und auch die Trommelschläge wurden intensiver. Im Intermezzo durfte sich zum ersten Mal an diesem Abend auch das Publikum aktiv beteiligen. Ono Kenta nahm sich dessen auf charmante und mitreißende Art und Weise an und ließ das Publikum nach seinen Trommelschlägen mitklatschen - was erstaunlich gut klappte. Damit schuf er auch eine Überleitung zum nachfolgenden Stück. Bei "Rekkaramawari" standen von Beginn an der Spaß und die Unterhaltung im Vordergrund. Nach und nach kamen weitere Mitglieder wie Imai Subaru, Kato Jun, Futaki Masaya und Matsumoto Haruki dazu und zeigten eine lustige Darbietung, bei der sie ein imaginäres Etwas durch ihre Trommelschläge weiter zum nächsten Mitglied sandten. Gleich darauf ging der seichte Einstieg in eine starke wie spaßige Wettkampfshow über. Die Männer buhlten um den größten Applaus des Publikums, und zeigten jeweils ihren eigenen individuellen Stil und kraftvolle, schnelle Performances.

Für "Aozoraion" eroberten insgesamt zehn Mitglieder die Bühne und zeigten auf ihren Okedo-Daikos und der gewaltigen Odaiko und Kane ihr gesamtes Können. Die Darbietung der Männer und Frauen zog jeden im Publikum in ihren Bann. Auch der eine oder andere Platzwechsel konnte beobachtet werden. Neben den starken Trommelsounds erscholl im späteren Verlauf noch ein ätherischer Gesang im Saal. Erneut wurde diese tolle Darbietung mit viel lautstarkem Applaus belohnt. Gleich im Anschluss daran ging es in die wohlverdiente Pause. Bis dahin war bereits wie im Fluge eine Stunde Spielzeit vergangen.

Als sich nach der gut halbstündigen Pause der Vorhang der Bühne wieder hob, wurde der Blick auf ein atmosphärisches Bühnenbild frei. Die Männer vorne hielten lange leuchtende Trommelstäbe in Händen und die Miya-Daikos thronten mit dem Wappen von YAMATO verziert auf beleuchteten Ständern. Für "Gokuraoh" saß Higashi Saori hinter der riesigen Odaiko versteckt, und sang und spielte auf ihrer Shamisen. Die anderen Mitglieder auf der Bühne zeigten eine imposante Darbietung voller Mystik. Das überwiegend grün gehaltene Hintergrundbild mit dem Bambus, die Kostüme und der geheimnisvolle Gesang erzeugten ein Bild von längst vergangenen Zeiten. Nach und nach veränderte sich der Ton. Die Trommeln wurden schneller und härter geschlagen und gingen in ein regelrechtes Trommelgewitter über, das den Saalboden erzittern ließ. Danach senkte sich der Vorhang wieder, aber Imai, der mit der Chappa in den Händen, das Publikum zum Mitklatschen und durch seinen Hüftschwung zum Lachen bewegte, läutete das humorvoll inszenierte "Garakuta-V" ein. In den folgenden Minuten lieferten sich Imai, Ono, Kato, Matsumoto und Futaki wieder einen sehenswerten lustigen Wettstreit.

Eine sanfte Melodie von der Shinobue eröffnete danach das letzte Stück des Abends, "Rakuten". Nachdem der letzte Ton der Shinobue verhallt war, ließen die Männer und Frauen den Saal wieder durch ihre starken Trommelschläge erbeben. In "Rakuten" ging es noch einmal wild und ungezügelt zu. Auf der Bühne tummelten sich die zehn Musiker aus dem insgesamt 16-köpfigen Ensemble, die schon den gesamten Abend durch die Show führten: Higashi Saori, Nito Marika, Kato Jun, Imai Subaru, Matsumoto Haruki, Ono Kenta, Futaki Masaya, Ekihiro Naoki, Miura Nene und Nakamura Jo. Für eine kurze Verschnaufpause sorgte Ono mit einem spontan eingeworfenen "Hallo!" in einem ruhigen Moment, für das er ein Lachen seitens des Publikums kassierte. Doch schon wenige Augenblicke später setzte wieder das starke Trommelgewitter YAMATOs ein. Immer wieder brandete Beifall auf, der die Musiker weiter anspornte. Am Ende erhoben sich auch schon die Gäste zu Standing Ovations, doch noch war die Show nicht gänzlich vorüber. Ono Kenta bat das Publikum, sich wieder zu setzen. Es folgte eine vergnügliche Verlängerung, in der Ono seine Mannen und das Publikum gleichermaßen dirigierte. Als sich alle zehn Mitglieder dann in einer Reihe aufstellten und ehrfürchtig verbeugten, stand fest, jetzt war die Show vorüber. Belohnt wurden YAMATO mit tosendem Applaus und Standing Ovations. Der Beifall wollte auch nach einigen Minuten noch nicht nachlassen und so kamen die Mitglieder für eine kurze Zugabe wieder auf die Bühne. Diese Zugabe währte zwar nur zwei Minuten, besaß aber viel Power und endete mit der wiederholten tiefen Verbeugung YAMATOs und mit Beifall und Standing Ovations seitens der Zuschauer.

YAMATO überzeugten mit viel Witz, Spielfreude, Kraft und einer großartigen Show. Die starken, ausdauernden Stücke passten perfekt zum aktuellen Programm "Chousensha" (Herausforderer). Denn mit vielen Stücken aus dem Set forderten sich die Mitglieder immer wieder aufs Neue heraus. Wer die Trommler bisher noch nicht live gesehen oder ihre Shows in Leipzig verpasst hat, kann das Ensemble im August noch in Hamburg und ab Dezember in Berlin, Mannheim, Dortmund und Stuttgart mit dem neuen Programm erleben. Eines ist gewiss: Ein Besuch einer der Shows lohnt sich in jedem Fall!

Setlist:
01. Idomi
02. Ran-Ran
03. Rekkaramawari
04. Aozoraion
-Pause-
05. Gokuraoh
06. Garakuta-V
07. Rakuten
Interaktive Zugabe

Eine Botschaft von YAMATO zur aktuellen Tournee könnt ihr euch hier ansehen:



JaME bedankt sich ganz herzlich bei BB PROMOTION GmbH für die Ermöglichung dieser Berichterstattung und Konzertfotos.
items
künstler
konzerte und events
YAMATO 15/08

YAMATO
Leipzig - Germany
Oper Leipzig
Kommentare
blog comments powered by Disqus
themes

Konzerte und Releases im deutschsprachigen Raum 2017

galerie
anzeigen