Interview mit THE MICRO HEAD 4N'S

interview - 14.02.2018 09:00

Die fünf Mitglieder von THE MICRO HEAD 4N'S blicken mit JaME auf das Jahr 2017 zurück.

Die Visual Rock-Band THE MICRO HEAD 4N'S hat ein sehr anstrengendes, aber auch aufregendes Jahr 2017 hinter sich. Neben diversen Live-Shows veröffentlichte die Band im Juni ihr drittes Album "Hyakuoku no mirai to tatta hitotsu no ima -INFINITE∞FUTURE-", brachte im November ihre sechste Single "Jougen no tsuki no Orchestra -Stella Note Magic-" heraus und trat dem europäischen Label Gan-Shin Records bei. Für JaME haben THE MICRO HEAD 4N'S auf das Jahr 2017 zurückgeblickt.


Hallo nochmal! Seit unserem letzten Mail-Interview mit euch im Juli 2016 ist mehr als ein Jahr vergangen. Gibt es irgendwelche nennenswerten Erfahrungen von damals bis jetzt, die ihr mit uns teilen möchtet?

Nimo: Seit 2017 können wir mit Gan-Shin zusammenarbeiten und sind langsam in die Musikindustrie im Ausland eingedrungen.
kazuya: Im Sommer war Nimo krank und wir hatten viele Bedenken wegen des Finales der Sommertour, aber dank vieler verschiedener Menschen konnten wir die Tour wie durch ein Wunder beenden. Das gab uns das Gefühl, als Band etwas Großes überwinden zu können. Wir haben auch gelernt, wie wichtig es ist, wirklich an sich selbst zu glauben.
SHUN.: Wir haben die Single "Jougen no tsuki no Orchestra" veröffentlicht, und ich denke, das hat uns als Band mehr Tiefe gegeben.
ZERO: Wir haben unser erstes Album mit unseren aktuellen Mitgliedern fertiggestellt und ich denke, wir sind nun wirklich in der Lage, unsere Weltanschauung als Band auf unseren Konzerten zu zeigen. Natürlich ist die Vergangenheit für uns immer noch sehr wichtig, aber wir sind sehr glücklich, diese wertvolle Gegenwart zu haben, die wir zusammen mit unseren Fans gestaltet haben und von nun an weiterverfolgen werden.
TSUKASA: Im Sommer haben wir unser erstes THE MICRO HEAD 4N'S-Livekonzert in meiner Heimatstadt gespielt. Das war etwas, das mich tief beeindruckt hat.

2016 feierten THE MICRO HEAD 4N'S ihren fünften Geburtstag. kazuya, damals hast du uns erzählt, dass ihr ein Bild von THE MICRO HEAD 4N'S mit der Jubiläumstournee vermitteln möchtet, das Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sowie den individuellen Charakter jedes Bandmitglieds verbindet. Konntet ihr diese Ziele erreichen? Und wenn ja, auf welche Weise?

kazuya: Wir haben die Verbindung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in dem Konzept unseres Mini-Albums "Hoshizora ni kakeru koe" (Die Stimme, die zum Sternenhimmel ruft) erreicht. Wir hatten Songs aus der Zeit, bevor Nimo zu uns kam, und neue Songs, die zeigen, wer wir jetzt wirklich sind. Während der Tour kam es nicht nur auf die Reihenfolge der einzelnen Songs an, wir hatten auch Instrumental-Stücke und Schlagzeugsolos, die den Charakter jedes einzelnen Mitglieds zeigten. Es war also eine wirklich wichtige Herausforderung zu zeigen, wie THE MICRO HEAD 4N'S von nun an sein werden.

Im Juni brachtet ihr euer drittes Album "Hyakuoku no mirai to tatta hitotsu no ima -INFINITE∞FUTURE" heraus. Das Cover-Artwork, der Stil des Musikvideos für das Titellied "Gingatetsudo no Yoru ~STARDUST EXPRESS~" und das dazugehörige Kostümdesign haben ein Steampunk-artiges Aussehen. ZERO, kannst du uns bitte mehr darüber erzählen?

ZERO: Als wir anfingen, das Album zusammenzustellen, war Steampunk nicht unser Hauptaugenmerk. Aber als die Zeit fortschritt und die Deadline näher kam, konnten wir uns immer noch nicht für ein Hauptmotiv entscheiden. Aber als wir alle Demos zusammengestellt hatten, war unsere Vorstellung definitiv Steampunk-artig, also haben wir uns einfach in diese Richtung treiben lassen und haben damit weitergearbeitet.

Was ist euer Lieblings-Track von "Hyakuoku no mirai to tatta hitotsu no ima -INFINITE∞FUTURE-"? Warum mögt ihr gerade dieses so sehr? Und welcher dieser Tracks spiegelt die gegenwärtigen THE MICRO HEAD 4N'S am besten wider und warum?

Nimo: "Labyrinth", weil es die meiste Energie in Livekonzerte bringt. Das Lied, das THE MICRO HEAD 4N'S am meisten widerspiegelt, ist wahrscheinlich "Gingatetsudou no Yoru".
kazuya: "INFINITE∞FUTURE". Ich werde nicht im Detail sagen, warum, aber es ist ein Lied, das all die bitter-süßen Erinnerungen ausdrückt, die ich bisher in meinem Leben hatte, und aus diesem Grund ist es ein sehr wichtiger Song für mich.
SHUN.: "PERSONA". Persönlich mag ich mittlere bis schwere Tracks, aber da es eine Mischung verschiedener Elementen enthält, ist das ein Song, der bei Konzerten wirklich glänzen kann.
ZERO: "REINCARNATION". Er hat sich zu einem ziemlich aggressiven Song entwickelt, aber da wir ihn auf vielen Konzerte gespielt haben, ist "REINCARNATION" zu einem Song geworden, der sich großartig anfühlt zu spielen und auf eine fantastische Art und Weise ein Gefühl der Einheit erzeugen kann.
TSUKASA: "SYNCOPATED LOVERS". Die Tonart ändert sich ständig, aber der Song klingt wirklich leichtgängig und ist großartig zu hören. Ich denke, er besitzt eine Reihe von Akkorden, die andere Bands nicht erschaffen können. Ich liebe seine Atmosphäre.

Gibt es lustige Anekdoten über den Aufnahmeprozess für "Hyakuoku no mirai to tatta hitotsu no ima -INFINITE∞FUTURE-" oder eure letzte Single "Jougen no tsuki no Orchestra -Stella Note Magic-", die ihr mit uns teilen könnt?

Nimo: Was die Aufnahmen des Albums anbelangt, müsste SHUN. jetzt derjenige sein, der Profi beim Death Voice Shouting geworden ist.
kazuya: Bei mir war es die Freude des Augenblicks, als wir den Tontechniker baten, den Teil mit den Streichern für "Jougen no tsuki no Orchestra" zu arrangieren. Als er fertig war, war ich so gerührt, dass ich fast geweint hätte.
SHUN.: Während "MONSTER'S ROAR" gibt es einen Death Voice Chor und innerhalb von drei Sekunden ist meine Stimme völlig heiser geworden.
ZERO: In einem Song hatten wir die Schlagzeug-Aufnahme beendet, und die Bass-Aufnahme und die Gitarren-Aufnahme waren halb fertig, "bevor" wir uns für einen Tonart-Wechsel entschieden. Die hat sich nur um Nanometer von der ursprünglichen unterschieden.
TSUKASA: Das erste Mal während eines Konzerts – ich glaube, es war während "Jougen no tsuki no Orchestra ~ Stella Note Magic ~" – wurde mir bewusst, dass ich aufhören musste, mir den Kopf an den Becken zu stoßen. Selbst jetzt stoße ich mir manchmal den Kopf während der Konzerte. Ich werde mir von nun an Mühe geben, mir nicht mehr an den Becken den Kopf zu stoßen ...

Auf "Hyakuoku no mirai to tatta hitotsu no ima -INFINITE∞FUTURE-" gibt es Songs wie "Labyrinth" und "PERSONA", die eine starke und irgendwie dunkle Atmosphäre besitzen. Was wolltet ihr mit diesen Liedern – besonders mit "PERSONA" – ausdrücken?

Nimo: "PERSONA" drückt die Idee aus, dass man nicht wissen kann, was in den Tiefen der menschlichen Herzen vor sich geht. Egal, wie sehr man die Wahrheit möchte, man kann nur Wahrheit und Lügen in seinem eigenen Herzen erschaffen.
kazuya: Wir haben eine Menge Songs gemacht, die sehr popig klingen, also ist dieser Song quasi ein Gegenstück. Es ist ein Lied, das mich zum Weinen bringen könnte, oder das zumindest mein Herz schneller schlagen lässt. Zusammen mit der Tatsache, dass ich diesen Song gemacht habe, ist dies eine weitere wichtige Komponente für mich.

Innerhalb der Tracklist von "Hyakuoku no mirai to tatta hitotsu no ima -INFINITE∞FUTURE-" gibt es auch bereits veröffentlichte Songs. Wie schwierig war es für euch, zu entscheiden, welche der bereits veröffentlichten Songs ihr mit auf das Album nehmt? Und nach welchen Kriterien habt ihr eure Entscheidungen getroffen?

kazuya: Im Grunde genommen haben wir darüber als ein Ganzes nachgedacht. Außerdem sind wir definitiv eine Konzert-fokussierte Band, also entschieden wir uns für eine Veröffentlichung, die unsere Fans glücklich macht und eine großartige Konzert-Atmosphäre erzeugen würde.

Konzentrieren wir uns jetzt auf eure Sommertour. Die Tour begann am 1. Juli und dauerte bis zum 27. August. Da ihr mit dieser Tour auch euer sechstes Jubiläum gefeiert habt, was könnt ihr uns über den Verlauf der Tour verraten? Gab es bestimmte Ziele, die ihr mit dieser Tour erreichen wolltet?

Nimo: Während der Sommertour hat sich mein Gesundheitszustand verschlechtert und die Mitglieder haben mir wirklich durch diese schwere Zeit geholfen. Ich denke, dass dieser Vorfall unsere Bande als THE MICRO HEAD 4N'S wirklich gestärkt hat.
kazuya: Ich sagte es bereits: Es ging nicht nur um die Reihenfolge der Songs, wir haben auch instrumentale Stücke im Programm gehabt, die die Charaktere der einzelnen Mitglieder zeigten. Und damit die Leute verstehen, was wir mit dem Album ausdrücken möchten, wollten wir den Unterhaltungsfaktor von THE MICRO HEAD 4N'S zeigen – von der Hintergrundmusik in der Location bis zum Eröffnungssong selbst. Außerdem konnten wir Nimos Krankheit überwinden und ich denke, dass wir es geschafft haben, eine stärkere Verbindung zwischen der Band und den Fans und innerhalb der Band zu entwickeln.
SHUN.: Wir hatten kein klares Ziel vor Augen, aber wir denken immer daran, jedes Livekonzert zu etwas Besonderem zu machen und genauso jedem einzelnen Auftritt einen Sinn zu geben.
ZERO: Im letzten Winter hatten meine Knie angefangen zu schmerzen, also wollte ich dieses Gesundheitsproblem mit der Tour überwinden können. Aber ich habe mich zu Beginn der Tour zu sehr unter Druck gesetzt, und als wir etwa die Hälfte der Konzerte gespielt hatten, begannen meine Rippen zu schmerzen ...
TSUKASA: Die Leute in meiner Heimatstadt haben mich nur einmal Enka singen gesehen, also wollte ich, dass sie eine andere Seite von mir sehen. Die Seite, die Schlagzeug spielt. Doch anstatt das zu fühlen und damit das Tourfinale anzugehen, hatte ich eher das Gefühl, ein absolut großartiges Konzert spielen zu wollen.

Diese Tour beinhaltete auch Konzerte, die von euren Mitgliedern individuell produziert wurden. Könnt ihr uns sagen, was diese Konzerte so anders und einzigartig macht, verglichen mit den regulären "THE MICRO HEAD 4N'S"-Shows? Und welche Erinnerungen habt an diese Auftritte?

Nimo: Das Konzert, das ich produziert habe, war ein Akustik-Konzert. Ich liebe Akustik-Konzerte, weil wir so die Worte und Klänge direkt an unsere Fans vermitteln können.
kazuya: Ich bin fasziniert von dem Stress, den das Produzieren von etwas Außergewöhnlichen mit sich bringt.
SHUN.: Ich finde es interessant, dass wir einem Konzert unsere eigene Handschrift verleihen können. Dadurch könnt ihr eine interessante Seite von uns als THE MICRO HEAD 4N'S sehen ...
ZERO: Ich habe das Konzert an meinem Geburtstag organisiert, also ging es vor allem um den Unterhaltungsfaktor. Sogar dort, wo die Leute den Veranstaltungsort betreten würden, habe ich etwas zum Spielen aufgenommen, weil ich während der MCs nicht viel rede. Es gab eine ganze Menge, was ich bedacht habe. Das Konzert hat sich sehr von unseren normalen Lives unterschieden, was das Hereinkommen und das Heimgehen betrifft, daher hoffe ich, dass die Leute viel Spaß dabei hatten. Richtig?
TSUKASA: Dass die Mitglieder Konzerte organisieren, erlaubt es jedem einzelnen von uns, genau das zu tun, was wir tun wollen. Ich denke, dass Konzerte, die sich auf Witze aus der Heimatstadt konzentrieren, besonderes Augenmerk auf die japanische Kultur legen. Selbst wenn wir eigentlich westliche Instrumente spielen, ist es interessant, dieses tief verwurzelte "Japanische" zu fühlen.

Am 20. September folgte das Three Man Konzert OUT OF CONTROL. Und Ende Oktober fand eine kurze Tour mit dem Titel "Crazy Monsters" ~HALLOWEEN PARTY 2017~ statt. Was könnt ihr uns über diese Shows erzählen?

Nimo: Ich habe mich dieses Mal wieder als Mädchen verkleidet. Ich trug einen Rock, so dass es wirklich schwer war zu laufen! (lacht)
kazuya: Es war das erste Mal, dass wir ein Konzert mit A9 gespielt haben, also war ich wirklich glücklich!
SHUN.: Ich habe ein ungewöhnliches Cosplay gemacht, und es war ein bisschen wie ein Festival, also habe ich die ganze Veranstaltung wirklich genossen!
ZERO: Es war ein OUT OF CONTROL-Three-Man-Konzert, von dem ich nie gedacht hätte, dass er stattfinden würde. Außerdem mussten wir Halloween-Kostüme tragen und als welche suchte, hatte ich Schwierigkeiten, mich zu entscheiden. Ehrlich gesagt, weil er immer so viele Hindernisse überwindet, habe ich heimlich Nimos beunruhigtes Gesicht genossen, als ich ihm das Mädchen-Kostüm überreichte.
TSUKASA: Es war lustig, euch eine Seite von THE MICRO HEAD 4N'S zu zeigen, die nur selten zu sehen ist.

In der Vergangenheit hattet ihr bereits eine gemeinsame Tour mit defspiral und zusammen habt ihr die Band 9BALL GAMES gegründet. Könntet ihr euch vorstellen, eine gemeinsame Tour in Europa mit defspiral oder als 9BALL GAMES zu machen?

Nimo: Ab März 2018 starten 9BALL GAMES erneut. Es würde wirklich Spaß machen, dieses Konzept auch ins Ausland zu übertragen. Es gibt keinen Zweifel, dass alle damit wirklich zufrieden sein würden.
kazuya: Ich möchte wirklich als 9BALL GAMES nach Europa gehen!! Es gibt absolut keinen Zweifel, dass es Spaß machen würde!
SHUN.: Es ist unser drittes Mal als 9BALL GAMES, aber es ist das erste Mal, dass wir als diese 9er-Gruppe touren, also denke ich, dass die Tour dieses Mal ganz anders sein wird.
ZERO: Ich denke, dass wir bisher eine Band waren, die im Ausland sehr aktiv ist. Deshalb möchten wir die Position einnehmen, dass wir jederzeit und überall hin gehen können, um das zu tun.
TSUKASA: Wir sind in unseren vorherigen Bands zusammen nach Amerika gegangen, also könnte ich mir vorstellen, dass es wieder passiert. Das wäre so eine wunderbare Sache!

Ihr habt am 22. November eure neue Single "Jougen no tsuki no Orchestra -Stella Note Magic-" veröffentlicht. Der Klang des Titels ist sehr romantisch. Was würdet ihr gerne mit diesem Song ausdrücken? Gab es ein spezielles Konzept oder eine bestimmte Bedeutung hinter diesem neuen Track und Titel?

Nimo: Wir wollten diesen Song zu einem Orchester machen, das wir zusammen mit My Clones (dem Namen der Fans von THE MICRO HEAD 4N'S) singen konnten.
kazuya: Wir wollten ganz unbedingt das Wort "Orchester" im Titel verwenden. Ich denke, dass dieser Song schön die popige Seite zeigt, die ich habe. Wir wollten auch eine Seite von THE MICRO HEAD 4N'S zeigen, die wir vorher nicht gezeigt hatten.

Für das Musikvideo zu "Jougen no tsuki no Orchestra -Stella Note Magic-" habt ihr in einer Greenscreen-Box gefilmt. Habt ihr zum ersten Mal ein Video mit dieser Technik gedreht? Inwiefern unterscheidet es sich von einem normalen Shooting für Musikvideos?

Nimo: Wenn man einen Greenscreen verwendet, ist es, als ob man in eine andere unwirkliche Welt einsteigt, also denke ich, dass das Video fantastischer geworden ist als sonst.
kazuya: Dieses Mal hatten wir ein ganz neues MV-Team, also hatten wir viele Treffen. Wir konnten vorher noch keinen Greenscreen verwenden, also waren die Dreh- und Bearbeitungsprozesse wirklich aufregend.
SHUN.: Ich habe das mit verschiedenen Bands in der Vergangenheit so gemacht, aber dies war das erste Mal, dass wir als TMH4NS einen Greenscreen verwendet haben. Ich denke, wir haben es wirklich geschafft, ein Video zu produzieren, das man vorher noch nicht von TMH4NS gesehen hat. Bitte schaut euch an, wie ich auf dem Mond sitze! (lacht)
ZERO: Ich habe in der Vergangenheit einen Greenscreen verwendet, aber ich mache mir immer Sorgen, da man das fertige Produkt zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht sehen kannst. Trotzdem war das Filmteam, das diesmal mit uns gearbeitet hat, wirklich gut.
TSUKASA: Es war das erste Mal, dass ich einen Greenscreen benutzt habe. Ich dachte, dass es so erstaunlich ist, dass nur Menschen solche Dinge machen können. Nächstes Mal möchte ich versuchen, Bilder zu integrieren, die ich gezeichnet habe.

Die Single bietet neue Arrangements von "EARNEST GAME" und "MONSTER'S ROAR". Warum habt ihr euch entschieden, diese beiden Tracks neu zu arrangieren? Wie unterscheiden sie sich von ihren ursprünglichen Versionen?

kazuya: Auf Wunsch von ZERO haben wir "EARNEST GAME" schneller gemacht, als wenn wir uns die Formel 1 vorstellen würden. "MONSTER'S ROAR" wurde grausamer gemacht.
ZERO: Wir haben das komplette Album fertiggestellt und konnten ganze Konzerte mit den Songs der aktuellen Mitglieder komponieren. Aber diese beiden waren Songs, die wirklich die Massen begeisterten, und so planten wir, sie neu aufzunehmen. Ich denke, dass sie durch das Absenken der Tonart viel aggressiver und energischer wurden.

SHUN., in immer mehr Liedern zeigst du deine Fähigkeiten als DJ. Verglichen mit dem Beginn von THE MICRO HEAD 4N'S, glaubst du, dass dies den Sound von THE MICRO HEAD 4N'S einzigartiger und raffinierter macht? Wie gehst du mit Gitarre und DJ-Equipment bei Livekonzerten gleichzeitig um?

SHUN.: Momentan sind DJs bei gewöhnlichen Konzerten nicht wirklich populär, aber vorher gab es eine DJ-Ecke und ich habe das Scratching mit dem Band-Sound zusammen gebracht. Ursprünglich liebte ich EDM (Electronic Dance Music), also denke ich, dass wir weiterhin DJ-Sounds in unsere Musik integrieren werden. Sogar jetzt gibt es Stücke, in dnen die DJ-Sounds der Hauptteil der Aufnahme sind.

Vor Kurzem habt ihr bei dem europäischen Label Gan-Shin Records unterschrieben. Wenn ihr an diesen Meilenstein denkt, was fällt euch ein?

kazuya: Wir sind so glücklich, gefragt worden zu sein. Ich denke, dass sie uns eine weitere Chance gegeben haben, nach Europa zu gehen, das wir alle so lieben. Ich wäre wirklich glücklich, wenn sie THE MICRO HEAD 4N'S mit solch guten Beziehungen unterstützen könnten.

Um unser Interview abzuschließen, richtet bitte ein paar Worte an die Leser von JaME.

Nimo: Ich träume von einer Zeit, in der wir zusammen im Ausland singen können. Damit alle weiter lächeln, werde ich weiter singen! Bitte denkt netterweise an mich!
kazuya: Für mich ist THE MICRO HEAD 4N'S eine Band, die träumt, und es ist die Band, die ich mit dem Anspruch gegründet habe, dass sie meine letzte ist. Ich wäre wirklich glücklich, wenn ihr die Band als meine Form der Existenz sehen könntet. Musikalisch denke ich, dass wir alle Aspekte der japanischen Melodien zeigen. Und ich denke, dass ihr bei unseren Konzerten wirklich Hoffnung fühlen könnt. Ich möchte das wirklich mit den Fans im Ausland teilen können. Ich liebe euch alle!
SHUN.: Wir konnten lange Zeit kein Konzert im Ausland spielen, daher wäre ich sehr glücklich, wenn wir in viele verschiedene Länder gehen könnten. Bitte denkt netterweise an uns!
ZERO: Wir konnten seit einigen Jahren kein Konzert im Ausland machen, aber wie gesagt, ich bin immer auf diese Eventualität vorbereitet! Wenn es um Musik geht, bin ich nicht geneigt, Japan oder das Ausland zu bevorzugen, aber wenn wir die Gelegenheit haben, möchte ich in der Lage sein, jeden im Ausland zu treffen! Ich freue mich darauf, euch alle in euren Ländern zu treffen!
TSUKASA: Ich möchte wieder ins Ausland gehen und mich verbessern. Wenn ich das tue, können wir zurück nach Japan kommen und eine ganz neue Seite von THE MICRO HEAD 4N'S zeigen. Und ich denke, dass unsere Fans auf der ganzen Welt sehr glücklich darüber sein würden. Ich möchte in der Lage sein, jeden anderen zu unterstützen und zu motivieren. Ich möchte sagen können, dass ich glücklich bin. Lass uns alle glücklich werden, ok?!

Die lange Version des Musikvideos zu "Jougen no tsuki no Orchestra -Stella Note Magic-" könnt ihr unten sehen:



JaME möchte THE MICRO HEAD 4N'S und Gan-Shin Records danken, die dieses Interview ermöglicht haben.
items
künstler
Kommentare
blog comments powered by Disqus
anzeigen